Ein Demo muss her

Was hilft es, wenn man zwar seit Jahren in der Szene unterwegs ist, aber doch eher im Hintergrund arbeitet? Nix, es kennt einen kaum Einer. Bei Schröder waren es meine Freunde, die das gemacht haben. Und die waren lange vor meiner Zeit schon bekannt, nicht zuletzt aufgrund ihres Engagements rund um die Forchheimer Musikinitiative Megafon sowie auch bei Insert Coin.

Es war also klar, dass wir an verschiedenen Baustellen arbeiten müssen: Demotape, Homepage, öffentlicher Auftritt. Bevor also groß investiert wird, fängt mal also erst mal beim Handwerk an. Da kam uns doch sehr zugute, dass Marcus sehr viel Studio-Erfahrung mitbringt. Und das nicht nur im Proberaum bei unserem Mix, sondern natürlich auch für das Demo. Wir haben also begonnen, die Takes für unser ersten Demo aufzunehmen.

Und während wir so neben dem Probebetrieb dran arbeiten, eröffnet unser Bassist uns, dass er die Zeit für das Projekt RockSteady nicht in dem Maße hat, wie es die Band benötigt. Oh Mann … Also, erneut inseriert bei Thomann Kleinanzeigen und Backstage Pro. Und siehe da, meldet sich doch glatt Andy. Der könnte zwar vom Alter her mein Sohn sein, hab ich gedacht, aber was soll’s…

Dass Andy letztlich so gut zu uns passt war nach den ersten wenigen Proben klar und so haben wir mit ihm das Demo fertiggestellt. Das hörte sich dann so an: Walking In The Shadow Of The Blues

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.